Posts mit dem Label Reisen werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Reisen werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

11. Mai 2016

Nightride 400 – Einmal um den Westerwald

Oder: Die Geister die ich rief….
Nachdem der Nightride 300 über diverse Halden des Ruhrgebiets erfolgreich abschlossen war, stand nicht die Überlegung im Raum OB es auch einen Nightride 400 geben würde, sondern WO dieser Nightride stattfinden sollte. (Der Geist der Langstrecke war geweckt…)
Die 300er Tour um ein paar weitere Halden zu ergänzen wäre keine Problem gewesen. Halden gäbe es mehr als genug. Doch man will ja auch mal was anderes sehen.

26. März 2015

Von Zweien, die auszogen – Trail-Surfen südlich der Eifel

Die Eifel ist schön – keine Frage. Aber andere Mütter haben auch schöne Töchter. Und hin und wieder isst man ja auch gerne auswärts.

Die Eifel ist schön – auch Anfang März. Biken bei hoher Luftfeuchte und niedriger Temperatur, mit Schlammpackung von klebrig bis dünnflüssig, von Kopf bis Fuß, was will man mehr.

Die Eifel ist schön – aber bei aller Liebe. Zwei Vennbiker haben sich aufgemacht zu neuen Ufern, andere Trails zu erkunden. Irgendwo südlich der Eifel, ja sogar weit südlich der Eifel – sehr weit südlich der Eifel.

Ins Orotavatal am Nordhang des höchsten Bergs Spaniens, des Teide.

28. Oktober 2014

Master of GoPro Alpen Videoschnipsel Desaster


made by Wolle

Ja das ist ja toll, ich als Elektoniklegastiniker weiß wie GoPro geschrieben wird, aber weder wie sie funktioniert noch wie man die aufgenommenen Heldentaten in eine absehbare Form bringt.

Aber unser Wolle der kann das!!!
Und weil wir 2 Gopro Videohelden dabei hatten, hatte der Wolle mit MacHartmanns Heldenstücken auch genug zu tun.
Und so hat unser Vennbike Familienausflug in die Cottischen Alpen auch noch einen würdigen Abschluss in Form eines Videos aus GoPro Videoschnipseln gefunden.

Viel spaß, Proooooost


von Wolle aka naepster aka Marcel - Mehr Mountainbike-Videos

31. August 2014

Die Cottischen Alpen, ein Nachwort


Es ist vorbei, und es war geil.
Sich in ihrer Endlosigkeit dahin ziehende Trails, mit dem vehementen Verlangen nach Fahrtechnik.
Der Schwachpunkt in diesem Ensemble aus Berg, Rad und Mensch, war dann auch zu meist der Mensch.


Und somit sind wir auch schon in der Nachlese unserer Woche im Piemont.
In Anbetracht durchgänig S2-S3 mit kurzen S4 Abschnitten gefahrener Traumtrails, ein kleines Resümee zur Technik.

22. August 2014

Der Berg ruft in den Cottischen Alpen.......nimm mich!


Das ist zum Haare raufen, lasst mich in Ruhe.
Ich stehe hier und es ruft, von rechts, von links, von überall.......nimm mich, nimm mich, nein nimm mich.
Der, nein die Berge rufen, locken verführen, man weiss ja gar nicht mehr welchen man nehmen soll.
Und alle sind so willig, da ist man ja total überfordert.
Zum Glück sind Frauen da anders.


Und weil es gestern ja wieder so schön krass war ist heute Ruhetag.
Es ruft ein Berg, der Monte Bellino, ein Dreitausender dem man 63m geklaut hat.

20. August 2014

You get what you want, leave it or take it.

Kacke ich bin krank, aber so richtig.
Ich leide!!! Ich leide an hochgradiger Reizüberflutung in Verbindung mit Teilabschaltung des Grosshirns wegen Sauerstoffmangels.

18. August 2014

Midlife crisis, kein Problem, Piemonttrails verschaffen Erektion

Sie wissen nicht was sie tun. Halt der Mund, wir sind zwar bekloppt, aber wir wissen was wir tun.
Wir haben das Piemont gewählt um dieses Jahr unsere sinnlos darniederliegende Freizeit in den Cottischen Alpen zu vergeuden.
Nehmt dies und habt Spass und euer Neid ist unser Freund.

15. Juli 2014

Sommer, Alpen, Sonnenschein, die Vennbiker lassen euch allein

Freunde des guten Geschmackes, es ist wieder so weit.
Nach dem Erfolg unserer ersten Alpentournee letztes Jahr, werden wir euch dieses Jahr wieder im August Richtung Süden verlassen, um die unendlichen Weiten der Alpen nach dem goldenen Trail zu durchforsten.


Das diesjährige Ziel ist das Piemont auf der italienischen Seite.
Wir werden euch natürlich wieder ausgiebig an unserer Suche teilhaben lassen.

Adiie

Auf der Suche nach dem goldenen Trail

Was um Gottes Willen sollte Menschen verleiten stundenlang ein Mountainbike durch unwegsames Gelände bergan zu tragen.
In seiner verschärften Form es sogar auf dem Rücken, liebkosend und umsorgt, über Felsspalten und Felsabgänge zu transportieren.
Und im finalen Akt des Radwanderns mit dem Bike in Bergsteigermanier Felsen und Steilhänge zu erklettern.
Ganz einfach, es ist die Suche nach dem goldenen Trail.
Dieses Unterfangen muss in einer aufopfernden, an Wahnsinn und geistiger Umnachtung grenzenden Ekstase absolviert werden, um die Qualität des goldenen Trails wertschätzen zu können.
Dann ist er da. Irgendwo auf einem Joch oder Grat erfährt die Ekstase eine neue Dimension, beim Anblick des nicht mehr enden wollenden goldenen Trails.
Irgendwie wird der letzte Rest Konzentration in den Weiten des Großhirns gefunden und ab geht's. Nachdem der goldene Trail die nötige Ausschüttung Adrenalin veranlasst hat, übernimmt das Kleinhirn und die ganze Welt existiert nur noch in den galaktischen Weiten des goldenen Trails.
Die Vernetzung von den unterschiedlichsten Gefahrensituationen auf dem goldenen Trail führen am Ende zur finalen ultimativen Befriedigung, wie man sie nur selten findet.
Ist die Schlacht geschlagen und sind die Verletztenabzeichen gesammelt, will man wieder hoch oben sein, auf der suche nach dem goldenen Trail.
Denn wer will schon bergab wandern.

9. Mai 2014

Trainingslager Ponyhof, mein Berg heißt Wind.

Das Watt, unendliche Weiten, wir befinden uns im hohen Norden.
Dies sind die Abenteuer des Genesis Fortitude Adventure, das viele Kilometer von seiner Heimat entfernt unterwegs ist, um neues Gelände zu entdecken, unbekannte Wege und neue Zivilisationen.
Das Genesis dringt dabei in Gelände vor, die nie zuvor ein Stahl-SSP gesehen hat.


Es gibt Momente da muss man das beste aus der gegeben Situation machen.

27. April 2014

Tag 3 des BikerWEs - Bikepark Check in Beerfelden mit den Stars!

Der kleine Richie muss dran glauben =D
Der leider letzte Tag unseres geilen Bikenwochenendes bricht an.

26. April 2014

Tag 2 des BikerWEs - Rotwild Performance Days 2014


Angefangen hat der Tag mit dem Plan in den Bikepark Beerfelden zu fahren.


Bei der Anmeldung wurde unser Plan geändert, viele haben Angst vor Wasser, somit sind am Sonntag platze frei... Naja hoffen wir mal dass das Wetter hält!

25. April 2014

Tag 1 des BikerWEs - Flowtrail Check in Stromberg mit Bernd & MacHartmann

Hmm wo fange ich an...

Ahh genau, Bernd und ich hatten irgendwann mal davon gesprochen, dass wir unser Gebiet erweitern wollen, also mal etwas weiter weg als 100 km um Aachen.

23. April 2014

Trailer - Alpencross 2013 GEIL!

28. Oktober 2013

Video vom Alpencross 2013

So, Ingo hat das erste Video vom Vennbike-Alpencross 2013 hochgeladen!



Juhu, bald kommen noch mehr Videos online und dann auch bearbeitet ;-) ...

24. Oktober 2013

Alpencross Media

Bilder vom Alpencross demnächst hier!!!

Unsere 8000 Bilder und Videos müssen aussortiert/bearbeitet werden. Geplant ist das Woche für Woche (6) die Bilder und Videos der noch fehlenden Tage veröffentlicht werden.

Das alles findet Ihr dann HIER. :)

Update: Für Tag 3 sind die Bilder nun online.

Tag 1:
von Scharnitz nach Schwaz
58 km
2350 hm
in 6h:00m (mit kleinen Pausen, also nicht die reine Fahrzeit!)
Bericht Bilder
Tag 2:
von Schwaz nach Mayrhofen
42 km
1900 hm
in 8h:00m (4h:46m ca. Fahrzeit mit kleinen Pausen!)
Bericht Bilder
Tag 3:
von Mayrhofen zur Pension "ANNA"
36 km
2300 hm
in 10h:00m laut dem ersten und letzem Foto (ca. 6:22 laut Trackaufzeichnung)
Bericht Bilder

26. Juli 2013

Alpencross Tag 7: Bericht (von Mario)

Tag 7 - 62 km - 1750 hm
Finale oho, Finale ohohoho, heute steht die letzte Etappe unseres Alpencross zum Monte Grappa an.

Das heißt auch Bestandsaufnahme. Unsere Hintern sehen aus wie Pavianärsche, hart, rot, entzündet, fast jede hat Schürfwunden an Armen und/oder Beinen. Werner hat sogar sein 3fach Kettenblatt in seiner Wade verewigt. Markus hat eine Prellung an der Hand. Muskuläre Verspannungen, Rückenschmerzen, Blasen und Knieschmerzen werden seit Tagen unter Pillepalle abgeharkt.



Aber es geht ja nur noch zum Monte Grappa hoch und der finale Trailabstieg soll dann ja noch für alles entschädigen.

Auf der Suche nach dem goldenen Trail

Was um Gottes Willen sollte Menschen verleiten stundenlang ein Mountainbike durch unwegsames Gelände bergan zu tragen. In seiner verschärften Form es sogar auf dem Rücken, liebkosend und umsorgt, über Felsspalten und Felsabgänge zu transportieren. Und im finalen Akt des Radwanderns mit dem Bike in Bergsteigermanier Felsen und Steilhänge zu erklettern.
Ganz einfach, es ist die Suche nach dem goldenen Trail.
Dieses Unterfangen muss in einer aufopfernden, an Wahnsinn und geistiger Umnachtung grenzenden Ekstase absolviert werden, um die Qualität des goldenen Trails wertschätzen zu können.
Dann ist er da. Irgendwo auf einem Joch oder Grat erfährt die Ekstase eine neue Dimension, beim Anblick des nicht mehr enden wollenden goldenen Trails.
Irgendwie wird der letzte Rest Konzentration in den Weiten des Großhirns gefunden und ab geht's. Nachdem der goldene Trail die nötige Ausschüttung Adrenalin veranlasst hat, übernimmt das Kleinhirn und die ganze Welt existiert nur noch in den galaktischen Weiten des goldenen Trails.
Die Vernetzung von den unterschiedlichsten Gefahrensituationen auf dem goldenen Trail führen am Ende zur finalen ultimativen Befriedigung, wie man sie nur selten findet.
Ist die Schlacht geschlagen und sind die Verletztenabzeichen gesammelt, will man wieder hoch oben sein, auf der suche nach dem goldenen Trail.
Denn wer will schon bergab wandern.

Eure Muschi



25. Juli 2013

Alpencross Tag 6: Bericht (von Bernd)

Tourendaten:
Höhenmeter 2560 HM
Länge 98 KM

Fahrzeit effektiv 6: 30h
Zeit unterwegs knapp 12 Stunden

Tag 6 – Die Königsetappe
Die als Königsetappe angepriesene Tour sollte es sich in haben:

Blut, Schweiß und eine atemberaubende Abfahrt vom Passo die Finestra runter nach Feltre

24. Juli 2013

Alpencross Tag 5: Bericht (von Mario)

Tag 5 - 54 km - 1550 hm
Was für ein Panorama. Morgens auf der Plätzwiese gibt es Panorama auf 2000 m zu genießen, Berge, Berge, Berge.


Aber schon gilt es wieder den nächsten Tag anzugehen. Heute geht es erst entspannt zu. Mike hat was gut zu machen.

23. Juli 2013

Alpencross Tag 4: Bericht (von Mario)

Tag 4 - 98 km - 2700 hm
Mittlerweile fahren wir auf Ruhepuls, denn unsere Beine können unserem Puls nicht mehr folgen.
Heute steht eine kleine Etappe an, leichte 83km mit 2500hm. Das Ahrntal raus, Berg rauf, Berg runter, Flachstück und Bergankunft, alles easy.



Aber erstmal rauf auf den Berg. Nach der üblichen Schiebe und Tragepassage überqueren wir die Ochsenlenke auf 2600m.

Ältere Posts Startseite